Buch binden: Industrielles Buchbinden

Bereits im 6. Jahrhundert gab es die ersten Buchbinder, die religiöse Schriften und Pergamentblöcke zu Büchern banden. Das alles geschah noch per Hand, denn das Buchbinden war ein echtes Handwerk. Möchte man heutzutage ein Buch binden lassen, ist alles etwas einfacher und weniger exklusiv, denn die Verarbeitung erfolgt nahezu immer industriell.

Industriell ein Buch binden – wie funktioniert das?

Zunächst wird mit der Bogenbearbeitung begonnen. Die bereits bedruckten Bögen sind entweder schon gefalzt oder werden maschinell in die richtige Form gefalzt und anschließend ausgerichtet. Der einzige Vorgang, der noch mit der Hand durchgeführt werden muss ist das Einfügen von zusätzlichen Illustrationen oder Karten auf hochwertigem Papier.

Danach werden die Buchblöcke gebildet, die am Ende gebunden werden. Nachdem die Bogen ineinandergelegt wurden, können sie geheftet und entweder mit Fadenheftung oder Klebebindung verbunden werden. Wichtig ist, dass die Reihenfolge der Seiten kontinuierlich überprüft wird, um nicht selten vorkommende Fehler zu vermeiden.

Einen Buchblock industriell anfertigen

Je nach Art der Heftung setzt sich die anschließende Buchblockbearbeitung aus verschiedenen Schritten zusammen. Dazu gehören unter anderem das Schneiden der Buchseiten, das Hinterleimen des Buchrückens und das eventuelle Runden des Blocks.

Anschließend wird die Einbanddecke hergestellt, die bei weichen Umschlägen aus einem Teil besteht und bei Hardcovereinbänden aus zwei Deckeln, der Rückeneinlage und dem Bezugsstoff. Nach der Montage selbiger kann die Verzierung, beispielsweise durch Prägung oder Farbdruck, vorgenommen werden.
Als letzter Schritt wird der Buchblock mit der Buchdecke verbunden. Dabei werden die beiden Teile entweder miteinander verklebt oder der Block in Taschen an den Innenseiten der Buchdecke gesteckt. Die erste Variante wird jedoch häufiger durchgeführt.

Insgesamt ist es recht einfach, industriell ein Buch binden zu lassen, denn es entsteht so gut wie kein handwerklicher Aufwand, bis auf gelegentliche Kontrollen. Das ist auch der Grund, weshalb Bücher inzwischen zu erschwinglichen Preisen erhältlich sind.